Schiffshebewerk Niederfinow
Binnenschifffahrtsmuseum Oderberg
Heimatstube Hohensaaten
Ringofen Altglietzen
Dorfkirche Neutornow
Fontanehaus Schiffmühle
Schöpfwerk Neutornow
Missionshaus Malche Bad Freienwalde
Haus der Naturpflege Bad Freienwalde
Oderlandmuseum Bad Freienwalde
Oderbruch Museum Altranft
Europabrücke Neurüdnitz-Siekierki
Kolonistendorf Neulietzegöricke
Dorfkirche Altwustrow
Ersatzkirche Altwriezen
Alter Hafen Wriezen
Marienkirche Wriezen
Thaer Ausstellung Möglin
Heimatstube Bliesdorf
Chamisso Museum Kunersdorf
Flussgott Viadrus Güstebieser Loose
Heimatstube Neulewin
Lindenallee Neubarnim
Alter Fritz Denkmal Neutrebbin
Heimatstube Langes Haus Altfriedland
Schul- und Bethaus Wuschewier
Kolonistenkirche Sietzing
Schinkels Molkenhaus Bärwinkel
Dorfschule Neuhardenberg
Bockwindmühle Wilhelmsaue
Letschiner Heimatstuben
Jüdischer Friedhof Groß Neuendorf
Kulturhafen Groß Neuendorf
Denkmalensemble Weltkriege Kienitz
Heimatstube Wollup
Spritzenhaus Gusow
Korbmachermuseum Buschdorf
Schul- und Bethaus Altlangsow
Dorfmuseum Friedrichsaue
Simonsche Anlagen am Schweizerhaus Seelow
Filmmuseum Golzow
Kirchenruine Podelzig
Kriegsschauplatz Schloss Klessin
Museum Haus Lebuser Land

Korbmachermuseum Buschdorf

Das Korbmacherhandwerk gehört zu den ältesten Gewerken der Menschheit. Im einzigen Korbmachermuseum Brandenburgs werden ca. 2.000 Exponate ausgestellt.

Im ehemaligen Schulgebäude von Buschdorf befindet sich heute das einzige Korbmachermuseum in Brandenburg. Es wurde von der Korbmacherin Thea Müller (1961-2019) aufgebaut, zeigt zahlreiche Korbwaren aus aller Welt und vermittelt die Bedeutung des Korbmacherhandwerks im Oderbruch. Hinter dem Museum befindet sich die Backscheune in der von Ostersonntag bis Oktober jeden Mittwoch von 11 bis 15 Uhr Kuchen gebacken wird.

Korbmachermuseum Buschdorf

Buschdorfer Straße 15
15328 Zechin

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Kultur & Gastro

Das Korbmachermuseum Buschdorf

Ein Audioguide über Weiden und Körbe

Das Korbmachermuseum in der Alten Schule in Buschdorf, einem Kulturerbe-Ort im Oderbruch, beherbergt eine reichhaltige Sammlung von Gegenständen, die ihre Entstehung zum großen Teil dem „Brotbaum des Oderbruchs“, der Weide, verdanken. Mit dem frühen Tod der Gründerin und Leiterin des Museums, der Korbmacherin Thea Müller, ist leider ein Erfahrungsschatz mit viel Wissen um die Herstellung und Bedeutung vieler Ausstellungsstücke verloren gegangen.

Der Audioguide möchte dazu beitragen, diese Informationslücken wieder etwas zu füllen. Dazu wurden Hintergrundinformationen zum Museum, zur Weide als Pflanze und zu den Weide-Exponaten des Museums sowie zum Korbmacherhandwerk in Interviews gesammelt.

Teil 1: Toralf Schiwietz über Weiden

Toralf Schiwietz ist ehrenamtlich im Landschaftspflegeverband Mittlere Oder tätig, der sich in Ostbrandenburg im Bereich Naturschutz und Landschaftspflege engagiert: www.mittlere-oder.de/

Weiden im Landschaftsbild des Oderbruchs

Die Weide als Pflanze

Die Weide als Pflanze

Die Bedeutung der Weide im Naturschutz

Teil 2: Roland Oppelt über Körbe

Roland Oppelt aus Waldsieversdorf ist dort seit über 30 Jahren selbständiger Korbmachermeister mit eigener Werkstatt: www.flechtwerkstatt-oppelt.de

Die Weide als Rohstoff

Die Entwicklung des Korbmacherhandwerks

Die Beschreibung des Handwerks

Truhen

Schwingen

Rückentragekörbe

Kartoffelkorb

Fischreuse

Geschosskorb

Teppichklopfer

Gudrun Pehle über Thea Müller und das Museum

Gudrun Pehle, Ansprechpartnerin für das Korbmuseum und die Backscheune, erinnert sich an die Museumsgründerin Thea Müller. Sie erzählt, wie die Salix Americana wohl nach Deutschland kam und wo diese in Buschdorf noch zu sehen ist.

Stefanie Silbermann über die Zukunft des Rohstoffs Weide

Steffi Silbermann ist Produktdesignerin und arbeitet als wissenschaftliche sowie künstlerische Mitarbeiterin in der Materialforschung an der Forschungsplattform BAU KUNST ERFINDEN am Institut für Architektur der Universität Kassel.

Info

Produziert wurde der Audioguide durch Anne Göhring und Olaf Selg vom Berliner LAND-LAB, in Zusammenarbeit mit der Arbeitsinitiative Letschin e. V., dem Korbmachermuseum Buschdorf und Expert*innen zur Weide und zur Korbmacherei.

Ein Partnerprojekt gefördert von der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft Kulturerbe Oderbruch. Mit Unterstützung der Landkreise Märkisch-Oderland und Barnim, der Städte Bad Freienwalde (Oder), Seelow und Wriezen.

Missionshaus Malche Bad Freienwalde

Ein Mikrokosmos zwischen Himmel und Erde

„FOTOGRAFIE - einmal anders“ - Ausstellungseröffnung

16. November 2024

Oderbruch Museum Altranft

Werkstatt für ländliche Kultur