Schiffshebewerk Niederfinow
Binnenschifffahrtsmuseum Oderberg
Heimatstube Hohensaaten
Ringofen Altglietzen
Dorfkirche Neutornow
Fontanehaus Schiffmühle
Schöpfwerk Neutornow
Missionshaus Malche Bad Freienwalde
Haus der Naturpflege Bad Freienwalde
Oderlandmuseum Bad Freienwalde
Oderbruch Museum Altranft
Europabrücke Neurüdnitz-Siekierki
Kolonistendorf Neulietzegöricke
Dorfkirche Altwustrow
Ersatzkirche Altwriezen
Alter Hafen Wriezen
Marienkirche Wriezen
Thaer Ausstellung Möglin
Heimatstube Bliesdorf
Chamisso Museum Kunersdorf
Flussgott Viadrus Güstebieser Loose
Heimatstube Neulewin
Lindenallee Neubarnim
Alter Fritz Denkmal Neutrebbin
Heimatstube Langes Haus Altfriedland
Schul- und Bethaus Wuschewier
Kolonistenkirche Sietzing
Schinkels Molkenhaus Bärwinkel
Dorfschule Neuhardenberg
Bockwindmühle Wilhelmsaue
Letschiner Heimatstuben
Jüdischer Friedhof Groß Neuendorf
Kulturhafen Groß Neuendorf
Denkmalensemble Weltkriege Kienitz
Heimatstube Wollup
Spritzenhaus Gusow
Korbmachermuseum Buschdorf
Schul- und Bethaus Altlangsow
Dorfmuseum Friedrichsaue
Simonsche Anlagen am Schweizerhaus Seelow
Filmmuseum Golzow
Kirchenruine Podelzig
Kriegsschauplatz Schloss Klessin
Museum Haus Lebuser Land

Lesereihe Oderbuch: MARIUSZ HOFFMANN

14. Juli 2024, 15:00 – 16:30 Uhr

Lesung und Gespräch mit MARIUSZ HOFFMANN über sein Buch „Polnischer Abgang“

Kolonistendorf Neulietzegöricke


Teil der Lesereihe OderBuch: Deutsch-Polnische Begegnungen

Der Eintritt ist frei, über Spenden freuen wir uns.

Am Sonntag, dem 14. Juli um 15 Uhr liest der Autor Mariusz Hoffmann aus seinem 2023 erschienenen Debutroman „Polnischer Abgang“. Der Journalist Adalbert Siniawski moderiert die Veranstaltung.

Ort: Dorfkirche Neulietzegöricke, 16259 Neulewin, OT Neulietzegöricke

Nach der Lesung gibt es Gelegenheit, sich vom Autor Bücher signieren zu lassen. Die Buchhandlung "Papierblüte" aus Bad Freienwalde ist mit einem Büchertisch vor Ort. Der Klub der Kolonisten Neulietzegöricke e.V. bewirtet die Besucher und Besucherinnen mit Kaffee, Kuchen und Getränken. Der Eintritt ist frei, über Spenden freut sich der Veranstalter.

Über das Buch: POLNISCHER ABGANG

Salesche, ein Dorf in Polen 1990: Jarek und seine Eltern packen ihre Sachen. Sie wollen nach Deutschland aussiedeln, so wie Oma Agnieszka, die acht Jahre zuvor die Flucht angetreten hatte. Doch wovor war sie wirklich geflohen? Niemand will es dem 14-Jährigen sagen. Als Jarek ins Schlepperauto steigt, das sie von Schlesien über die Grenze bringen soll, weiß er nur eins genau: Er wird nicht zurückkehren. Im sich wiedervereinigenden Deutschland, sagt man ihm, warte ein besseres Leben. Doch statt zu Agnieszka nach Hannover zu fahren, geht es für die Sobotas schnurstracks in die Aussiedlerlandestelle Hamm, um dort ihre Anträge zu stellen. Und auch nachdem sie die Aufnahmebestätigung in Deutschland erhalten, rückt das Wiedersehen mit der Großmutter in immer weitere Ferne. Jarek beginnt, dem Schweigen seiner Eltern zu misstrauen, bis sich am ersten Weihnachtsabend im „gelobten Land“ die Teile des Familienpuzzles plötzlich folgenreich ineinanderfügen. „Polnischer Abgang“ ist ein Familien-Roadtrip voller tragikomischer Momente, der vieles erzählt über uns alle diesseits und jenseits der deutsch-polnischen Grenze.

Mariusz Hoffmann, POLNISCHER ABGANG (Roman, Piper Verlag, 2023)
Salesche, ein Dorf in Polen 1990: Jarek und seine Eltern packen ihre Sachen. Sie wollen nach Deutschland aussiedeln, so wie Oma Agnieszka, die acht Jahre zuvor die Flucht angetreten hatte. Doch wovor war sie wirklich geflohen? Niemand will es dem 14-Jährigen sagen. Als Jarek ins Schlepperauto steigt, das sie von Schlesien über die Grenze bringen soll, weiß er nur eins genau: Er wird nicht zurückkehren. Im sich wiedervereinigenden Deutschland, sagt man ihm, warte ein besseres Leben. Doch statt zu Agnieszka nach Hannover zu fahren, geht es für die Sobotas schnurstracks in die Aussiedlerlandestelle Hamm, um dort ihre Anträge zu stellen. Und auch nachdem sie die Aufnahmebestätigung in Deutschland erhalten, rückt das Wiedersehen mit der Großmutter in immer weitere Ferne. Jarek beginnt, dem Schweigen seiner Eltern zu misstrauen, bis sich am ersten Weihnachtsabend im „gelobten Land“ die Teile des Familienpuzzles plötzlich folgenreich ineinanderfügen. „Polnischer Abgang“ ist ein Familien-Roadtrip voller tragikomischer Momente, der vieles erzählt über uns alle diesseits und jenseits der deutsch-polnischen Grenze.

MARIUSZ HOFFMANN wurde 1986 in Polen geboren. Er studierte Philosophie in Hamburg und Literarisches Schreiben in Hildesheim, wo er Mitherausgeber der Literaturzeitschrift BELLA triste war. Beim 25. Open Mike wurde er in der Kategorie Prosa ausgezeichnet. 2019 war er Teilnehmer der Schreibwerkstatt der Jürgen-Ponto-Stiftung, 2020 Stipendiat im Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop. 2021 folgte ein Residenzstipendium des Goethe-Instituts in Broumov, Tschechien. 2022 erhielt er das Arbeitsstipendium für deutschsprachige Literatur des Berliner Senats und 2023 das Alfred-Döblin-Stipendium.

ADALBERT SINIAWSKI ist Journalist und Radiomoderator. Studium der Politischen Wissenschaften sowie Journalistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Hamburg. Nach einem Volontariat beim Deutschlandradio arbeitet er für Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und SWR2 und beschäftigt sich hauptsächlich mit popkulturellen Themen und solchen, die Polen und den Journalismus betreffen. Er schrieb mit am „Trendbuch Journalismus“ (2004) und verfasste die Studie „Schwul-lesbischer Journalismus in Deutschland“ (2009). Siniawski gewann den Columbus Radiopreis in Silber für eine Undercover-Reportage über eine Pressereise nach Warschau und ist Alumni des Marion-Gräfin-Dönhoff-Journalistenstipendiums.

In Kooperation mit dem Polnischen Institut Berlin, gefördert durch den Brandenburgischen Literaturrat aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und die Stiftung für Deutsch-polnische Zusammenarbeit.

Ausführliche Informationen über das gesamte Programm: www.oderbuch.org

Ringofen Altglietzen

Zeugnis märkischer Ziegelindustrie

Finissage: Helge Leiberg - „Totentanz“

27. Juli 2024

Oderbruch Museum Altranft

Werkstatt für ländliche Kultur